Der Abschied aus Deutschland. Weltreisen, Auswandern, Heimgehen. Ein bisschen Philosophie und Grübelei.

Nun ist es also tatsächlich soweit. In ein paar Tagen stopfen mein Schatz und ich unser Auto voll und fahren nach Wien um dort unsere Wohnung in Empfang zu nehmen. Ein neues Kapitel in unserem Leben beginnt.

Fast auf den Tag genau vor 8 Jahren bin ich der Liebe wegen nach Deutschland ausgewandert. Dazwischen waren wir fast zwei Jahre in China. Nach den anfänglichen Kulturschocks ging es dann ganz prima und heute genieße ich es, wenn ich ihn manchmal auf den Dienstreisen nach China begleiten kann. Ich bin höchst amüsiert über Dinge die mich früher fürchterlich aufgeregt haben. Mittlerweile weiß ich, dass ich ALLES organisieren kann ohne ein einziges Wort zu verstehen und sämtliche Widerstände nur dazu da sind, um sich irgendwann in Luft aufzulösen. Wir haben so tolle Leute kennengelernt die auch sehr gut englisch sprechen. Der Austausch ist dann immer höchst spannend – und humorvoll! Ich möchte keine Minute von all dem missen obwohl der Anfang für mich in China oft die Hölle war. Bewundernswertes, verrücktes, tolles, irre anstrengendes China! Heute lache ich herzlich drüber. So ist das, wenn man auf einander zugeht. Eine ganze Welt tut sich auf wenn sich zwei Menschen öffnen. 

Vor einem Monat waren wir gemeinsam in den USA und ich habe mich sehr gerne an meine Lebenszeit in Philadelphia und New York erinnert. Damals war ich zarte 21 Jahre jung und hab das erste mal BLUES gehört. Ein einschneidendes, ja lebensveränderndes Erlebnis! Ich mag die Amis ja total gerne. Diese Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ist extraordinary! Leider sind sie punkto Umweltschutz und Müllvermeidung dermassen weit hinten, dass man sich fragt ob man irgendwo in einer fernen Galaxie gelandet ist. #zerowaste geht bei denen nicht mal, wenn sie tot sind. Ich glaub, selbst dann wickeln sie sich in ein Plastiksackerl ein. Aber fünflagig. 

Auch das süddeutsche Schwabenländle hat mir so manchen Kulturschock verpasst! Ein fleißiges, kluges Volk das manchmal vor lauter verbissen „schaffen“ vergisst, das Leben und seine Schönheit ein bisschen mehr zu genießen. Aber jede Eigenschaft hat auch viel Gutes. Ohne diese Verbissenheit wäre die Welt um ein paar fantastische Erfindungen ärmer. Allen voran mein heiß geliebter Zeppelin. Ich hab meinen Chef immer aufgezogen, dass der Zeppelin nun nach Wien fliegen muss und er dann auf jeden Fall ein „Mannerschnitten-rosarotes“ Branding braucht. Mein Traum!

Im Zeppelin über dem Bodensee – das waren abseits der Bühne die schönsten Momente die sich in mein Herz gebrannt haben. Wenn ich Sehnsucht nach dem See bekomme, werde ich mich streng daran erinnern, wie kurz der Sommer hier ist und wie lange die nebeligen und grauen Monate sind. Ob es was hilft, ist die andere Frage. Der See ist einfach jeden Tag zauberhaft schön. Mal sehen, ob wir ohne ihn leben können. Es wird sich weisen.
I
ch freu mich auf unsere Familie, unsere Freunde und eine geballte Ladung Lebensfreude in Wien die auch die Besucher vom Bodensee erwarten wird. Alles war gut, alles ist gut, alles wird gut. Es kommt immer alles richtig.